Ohrakupunktur

Akupunkturnadeln auf Baumstamm

Es gibt verschiedene Schulen der Ohrakupunktur. Hier die wichtigsten:

   - französische Ohrakupunktur nach Nogier
   - chinesische Ohrakupunktur
   - russische Ohrakupunktur nach Durinjan

Die chinesische Ohrakupunktur ist die älteste, die nach Nogier die verbreitetste.

Die Ohrakupunktur stellt eine Sonderform der Körperakupunktur dar. Ich setze sie ergänzend zur Körperakupunktur ein und arbeite nach der französischen und chinesischen Schule.

Der Körper des Menschen mit all seinen Organen bildet sich an der Ohrmuschel ab. Somit kann der Therapeut über die Ohrakupunktur auf den Körper und seine Beschwerden Einfluss nehmen. Das Ohr steht in einem direkten Austausch mit dem Gehirn und dieses wiederum steuert den gesamten Organismus. Die Punkte sind nach einem bestimmten Muster verteilt. Sie sind aber nur dann am Ohr auffindbar (manuell mit einem Drucktaster oder elektronisch mit einem speziellen Punktsuchgerät), wenn im Körper eine Störung vorliegt. Diese Punkte werden dann genadelt.

Behandlungsablauf
   - Anamnese (Befragung)
   - die Behandlung erfolgt im Liegen
   - visuelle Diagnostik der Ohrmuschel
   - auffinden aktiver Punkte an der Ohrmuschel mittels Drucktaster
     und nadeln der Punkte
   - ca. 20 – 30 Minuten verbleiben die Nadeln im Ohr
   - je nach Bedarf, kommen Dauernadeln zum Einsatz

Indikationsbeispiele

Akute und chronische Schmerzen des Bewegungsapparates

Erkrankungen des Atmungstraktes
   - Asthma bronchiale (Verengung der Atemwege, kann durch
     äußere und innere Reize ausgelöst werden)
   - Bronchitis (Entzündung der Bronchien)
   - Sinusitis (Nasennebenhöhlenentzündung)

Erkrankungen des Herz-Kreislaufsystems
   - Bluthochdruck
   - niedriger Blutdruck

Erkrankungen der Verdauungsorgane
   - funktionelle (ohne organischen Befund) Magen-/ Darmbeschwerden
   - Übelkeit, Erbrechen
   - Verstopfung
   - Durchfall

Neurologische Erkrankungen
   - Migräne
   - Kopfschmerzen

Gynäkologische Erkrankungen
   - klimakterisches Syndrom (in den Wechseljahren auftretende
     verschiedene Beschwerden wie beispielsweise Hitzewallungen,
     Schalfstörungen, Reizbarkeit)
   - Dysmenorrhoe (Menstruationsbeschwerden die vor oder
     während der Menstruation auftreten)

Urologische Erkrankungen
   - Reizblase
   - Harninkontinenz (Blasenschwäche)

Hauterkrankungen
   - Juckreiz
   - Dermatitis (entzündliche Reaktion der Haut)
   - Nesselsuch (Urtikaria)

  Schmerzzustände
   - akute
   - chronische
   - psychogene
   - nach Operationen

  Psychogene Störungen
   - Unruhe
   - Angst
   - Nervosität
   - Befindlichkeitsstörungen
   - depressive Verstimmung
   - Prüfungsangst

  Suchttherapie
   - Raucher-Entwöhnungstherapie
   - Adipositas

Kontraindikation
   - frische Verletzungen und Entzündungen der Ohrmuschel
   - während der Menstruation, da evtl. Zyklusstörungen auftreten können
   - Operationsindikationen
   - Notfälle
   - nach großen körperlichen Anstrengungen
   - in der Schwangerschaft
   - Schwerstkranke
   - schwere psychische Störungen

Nebenwirkungen
siehe klassische Akupunktur

Hinweis:
Die Akupunktur gehört zu den alternativen Heilverfahren. Von der Schulmedizin wird sie nur teilweise anerkannt. Sie kann aber eine sinnvolle Ergänzung zur Schulmedizin darstellen.